Lions_Club_Kempen_Logo.png

Lions_Club_Kempen_Thomas_a_Kempis_Logo.png

lions_club_kempen_aktivitäten.jpg

„Lions“ – unsere Aktivitäten und Aktionen

Beispiele für Hilfsprojekte des Lions Club Kempen „Thomas a Kempis“:

2016 + 2017

KINDER IN DIE MITTE
Zusammen mit dem Kempener Kinderschutzbund und mit Unterstützung der Stadt Kempen und der katholischen Kirche ist die Initiative KINDER IN DIE MITTE in den Sommerferien 2017 sehr erfolgreich gelaufen. Die Idee ist, einen Riesensandkasten mitten in die Stadt zu stellen, um daheimgebliebenen Kindern und deren Eltern, Verwandten und Freunden eine Anlaufstelle zu bieten. Ein halbes Dutzend Sponsoren haben spontan ihre Unterstützung zugesagt (z.B. Sand, Holz, Schreinerarbeiten, Info-Tafel). Hunderte Kinder haben über einen Zeitraum von
anderthalb Monaten auf dem Kempener Kirchplatz täglich von früh bis spät nach Herzenslust in dem Sandkasten gespielt, während ihre Eltern oder Großeltern im Liegestuhl lagen und entspannen konnten. Die Aktion ist über Kempen hinaus so gut angekommen, dass aus den ursprünglich geplanten zwei Wochen die volle Strecke der Sommerferien – sechs Wochen – geworden und vielfach der Wunsch geäußert worden ist, die Aktion zu wiederholen und zu institutionalisieren.

JUGENDFÖRDERUNG
Im Zuge der Talentsichtung und Begabtenförderung hat der Lions Club Kempen den 13-jährigen Trompeter Malte Linder unterstützt. Dem Gymnasiasten wurde ermöglicht, an Wettbewerben teilzunehmen und so überregional auf sein Talent hinzuweisen. Der Jung-Musiker hat sich hierdurch weiterentwickelt und konnte sein Selbstbewusstsein stärken. Dank der Hilfe der Kempener Lions hat Malte beim 23. Lions Musikpreis in Berlin vorspielen dürfen. Beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ auf Bundesebene in Paderborn hat der Achtklässler sowohl mit dem Trio als auch mit dem Quintett einen ersten Preis geholt.

MANEGE FREI
Seit Jahren unterstützt Lions Kempen Zirkus-Projekte, die an Kempener Grundschulen angebunden sind und den Mädchen und Jungen die Gelegenheit geben sollen, sich als Akrobaten zu beweisen und vor Publikum aufzutreten. Dieses wertvolle pädagogische Instrument hat Lions anno 2017 beim Zirkus der katholischen Grundschule Wiesenstraße nutzbar gemacht. 233 Gründschüler haben eine Woche lang bei echten Artisten „Nachhilfeunterricht“ genommen und am Ende in mehreren Aufführungen vor rund 500 Menschen präsentiert. Lions ist bei diesem Zirkusprojekt wichtig, dass auch weniger begabte Mädchen und Jungen und auch Kinder mit Handicap gefördert werden.

STARKE KINDER
Im Jahr 2017 hat der Lions Club Kempen beim Kempener Kinderschutzbund eine neue Initiative angeschoben. Dabei geht es darum, Kinder stark zu machen, ihnen Selbstbewusstsein zu vermitteln. Das kann in Situationen entscheidend sein, wenn Kinder sich wehren müssen und ihre Integrität angegriffen wird. Das neue Angebot, das von erfahrenen Pädagogen durchgeführt wird, richtet sich insbesondere an schüchterne Kinder, die über diesen Kurs lernen, auch einmal laut zu schreien und aggressiv gegenüber einem mögliche Aggressor aufzutreten.

FRIEDENSDORF OBERHAUSEN
Einen Teil seines Erlöses aus den Weihnachtsaktionen hat Lions Kempen im Jahr 2017 wieder für das Friedensdorf International mit Sitz in Oberhausen gestiftet. Das Friedensdorf unterstützt seit nunmehr einem halben Jahrhundert verletzte oder kranke Kinder aus Kriegs- und Krisengebieten. Diese Kinder werden in Europa medizinisch behandelt. Außerdem verbessert das Friedensdorf, das sich ausschließlich aus Spenden finanziert, mit nachhaltigen Projekten die medizinische Versorgung in verschiedenen Ländern weltweit.

DRK-SPENDE
Im Frühjahr 2017 hat der Lions Club Kempen dem DRK im Krefelder Ortsteil Hüls drei Sanitäter-Rucksäcke gestiftet. Die Rucksäcke kommen für die Sanitäter bei ihren Hilfseinsätzen zum Einsatz und können Leben retten. Die Hülser DRK’ler kümmern sich bei Einsätzen wie St. Martin, Schützenfest oder Ferienspiele um die Sicherheit und Gesundheit der Bevölkerung. In dem Rucksack ist u.a. Verbandsmaterial, Ambo-Beutel, Fieberthermometer, Pupillenleuchte, Beatmungsgerät und Halskrause.

AUTISTISCHE KINDER
2016 hat der Lions Club Kempen eine Wohneinrichtung in Krefeld für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit Autismus und mehrfachen Behinderungen unterstützt. Das „Haus am Berg“, eine Einrichtung der Lebenshilfe Krefeld, gibt 12 Heranwachsenden mit geistiger Behinderung oder besonderem sozialen Integrationsbedarf eine Chance auf ein selbstbestimmtes Leben. Dieser Ansatz war für Lions ausschlaggebend, sich bei dem Projekt einzubringen.

LÖWENKINDER
Der Verein „Löwenkinder“ mit Sitz in Viersen unterstützt krebskranke Kinder. Im Frühjahr 2016 hat der Lions Club Kempen dem Verein einen Teil des Erlöses aus Weihnachtsmarkt und Adventskonzert zur Verfügung gestellt. „Löwenkinder“ unterstützt chronisch kranke Mädchen und Jungen sowie deren Familien. Konkret ging es bei der Lions-Spende um Anschaffungen für das tägliche Leben wie Kleidung, Lebensmittel oder Möbel fürs Kinderzimmer.

 

2010 - 2015

KINDERSCHUTZBUND KEMPEN
Unterstützung zur Einrichtung eines Kinderkleider-Ladens in der Kempener Altstadt. Dieser Laden bietet gut erhaltene und preiswerte Kinderkleidung für bedürftige Familien. Die gute Bestückung dieses Ladens ist Lions Kempen ein Anliegen. KEMPENER TAFEL – MARTINUS-HILFE Unterstützung der Kempener Tafel bei ihrem Umzug in die neuen Räumlichkeiten an
der Mülhauser Straße 111 in Kempen ist dem Lions Club ein Anliegen. Die Tafel versorgt Bedürftige mit Nahrungsmitteln und Kleidung und ist dabei allein auf Spenden angewiesen.

VON DER SCHULE IN DEN BERUF 
Mit Vorträgen über die Berufswelt und der aktiven Begleitung von Schülerinnen und Schülern aus den Abschlussklassen der Martin-Schule – Gemeinschafts-Hauptschule - in Kempen unterstützen die Kempener Lions auf dem Weg “von der Schule in den Beruf”. Die Martin-Schule ist mittlerweile auf Wunsch der Eltern in eine Gesamtschule umgewidmet.

FRAUENKLINIK SCHEIFESHÜTTE
Verschiedenen Projekte wurden realisiert in Zusammenarbeit mit der Fachklinik Scheifeshütte, in Kempen-St. Hubert. Die Klinik auf einem früheren Bauernhof ist eine therapeutische Gemeinschaft für drogenabhängige Frauen. Die Einrichtung wird seit Jahren von den Kempener Lions unterstützt. Im Jahr 2017 wird die Klinik aufgelöst. In der Nachfolge kommt an gleicher Stelle eine Zuflucht für Kinder und Jugendliche in Not. Auch diese Einrichtung der Diakonie Duisburg bleibt im Fokus der Kempener Lions. Für Ende 2017 ist eine erste Besichtigung vorgesehen.

LIONS QUEST – ERWACHSEN WERDEN AN DER REALSCHULE KEMPEN
Das Präventionsprogramm “Erwachsen werden” hat Kempener Realschülern im Alter von 10 bis 15 Jahren auf die selbständige Bewältigung der bevorstehenden Aufgaben ihrer Lebensphase vorbereitet. Es geht um die Entwicklung des Selbstvertrauens: Wer stark ist, ist widerstandsfähig gegen die zahlreichen Versuchungen. Weitere Elemente sind: Miteinander streiten lernen - wer fängt wann und warum Streit an? Wie gehen wir damit um? „Nein“ sagen, wo es hingehört: „Gruppenzwang“ widerstehen durch Verstehen der Ursachen; Verantwortung
übernehmen: Selbstbestätigung durch eigene Entscheidungen erlangen. „Etwas“ bewirken können macht stark. „Kritisches Denken“ ist gewollt, Aufbau von Werte-Systemen. „Erwachsen werden“ bietet auch Seminare für Lehrer an. Weil die Realschule in eine Gesamtschule umgewidmet worden ist, ist auch das Projekt „Erwachsen werden“ ausgelaufen.

KINDERGARTEN PLUS
Kindergarten plus ist ein Präventionsprogramm mit dem Ziel, die Persönlichkeit von Kindern zu stärken. Gefördert werden vor allem die sozialen und emotionalen Fähigkeiten der Kinder („Herzensbildung“) als Grundlage für späteren Erfolg in Schule und Beruf. Motto: Frühe Förderung für den zukünftigen Erfolg.

THOMAS-PREIS
Der Lions Club Kempen verleiht seit 1995 in unregelmäßigen Abständen den Thomas-Preis. Die Auszeichnung geht an Menschen, die selbstlos Hilfe leisten und anderen in Not beistehen. Dabei geht es dem Club im Sinne des Thomas von Kempen nicht nur um materielle Hilfe, sondern auch um persönliche Zuwendung und immateriellen Beistand. Im September 2011 wurde der Thomas-Preis an Dr. Martin Kamp aus Kempen verliehen. Damit wird sein Engagement bei der Behandlung von Mund-Gaumen- Kieferspalten und der Ausbildung von einheimischen Ärzten in Tadschikistan gewürdigt. Zu den ausgezeichneten Personen oder Gruppen gehörten bisher unter anderem der Arbeitskreis für Asyl und Menschenrechte, Angela Aretz für
die Betreuung von Straßenkindern in Ecuador, Hermann und Ute Schmitz für die Pro-Paraguay-Initiative, der langjährige Kempener Bezirkspolizist Jakob Schlabbers und zuletzt 2004 der pensionierte Krefelder Chefarzt Dr. Otto Paulitschek vom Komitee „Ärzte für die Dritte Welt“.

KLASSE 2000
Klasse 2000 ist das bundesweit größte Programm der Gesundheitsförderung und Suchtvorbeugung bei Grundschulkindern. In dieses Programm bringt sich der Lions Club Kempen mit anderen Lions Clubs in Deutschland ein. So funktioniert Klasse 2000: Eltern und Schüler arbeiten gemeinsam, es geht um Einbindung und Information der Eltern. So wirkt Klasse 2000: Am Ende der 4. Klasse haben Kinder deutlich seltener Erfahrungen mit z.B. Zigaretten. Klasse 2000 macht auch den Mädchen und Jungen Spaß. Altersgerechter Unterricht ist ein wesentlicher Baustein.

AUGENKLINIKEN IN ALLER WELT
Der Lions Club Kempen unterstützt mit anderen Lions Clubs in Deutschland die Christoffel-Blindenmission (CBM). Innerhalb der letzten Jahre wurden im Zuge dieser Unterstützung 40 Augenkliniken in Indien, Namibia, Kenia. Äthiopien, Uganda, Tansania sowie in anderen Ländern Afrikas und Südamerikas gebaut. Weitere sind im Bau bzw. in der Planung. Durch die enge Zusammenarbeit mit der Christoffel-Blindenmission ist gewährleistet, dass alle Krankenhäuser professionell arbeiten. Grundlage ist das internationale Lions-Programm SightFirst zur Bekämpfung vermeidbarer wie heilbarer Blindheit. Abgewickelt werden die Projekte über das Hilfswerk der Deutschen Lions e.V. (HDL). Die Serviceorganisation aller deutschen
Lions Clubs wurde 1974 gegründet. In den vergangenen zehn Jahren wurden über 10 Mio. Euro aufgebracht. Ein weiterer Schwerpunkt im SightFirst-Programm ist die Übernahme von Augenarzt-Stipendien in Afrika.